1.9.2005

  Zurück

Nachtschwärmer auf Waisenhausplatz
Bad Homburg. «In den vergangenen Jahren war beim Laternenfest doch abends auf dem Waisenhausplatz nichts mehr los», erinnert sich Peter Braun – und freut sich deshalb jetzt umso mehr darüber, dass er persönlich sich darum kümmern darf, dass dies in diesem Jahr anders wird. Der vielseitig engagierte Braun zeichnet nämlich erstmals für die Bewirtschaftung des Waisenhausplatzes verantwortlich.

«Wir wollen so etwas wie einen Kontrapunkt zur zeitgenössischen Pop- und Rockmusik setzen, die es beim Laternenfest auf den anderen Plätzen in der Innenstadt gibt», erklärt Braun. Um auch der mittleren und älteren Generation etwas zu bieten, setzt er somit auf Volkstümliches: An allen vier Tagen machen die «Zillertaler Nachtschwärmer» aus Bad Homburgs österreichischer Partnerstadt Mayrhofen zünftige Musik, die «Original Böhmerländer Blasmusik» und die «Echten Böhmerländer» spielen zusätzlich noch beim Frühschoppen am Sonntag, ehe es dann am Montagabend noch ein ganz besonderes Schmankerl gibt: Erwartet wird das «Original Böhmerländer Terzett» mit der als «Egerländer Nachtigall» bekannt gewordenen Mimi Herold. Braun, der sich selbst viele Jahre in der Egerländer Gmoi engagiert hat, ist mit Herold gut befreundet. «Und eigentlich wollte sie ja auch hier am Laternenfest-Freitag mit uns ihren 80. Geburtstag feiern», verrät Braun. Doch dann habe Herolds heutige Heimatstadt Aschaffenburg kurzfristig einen Empfang für sie am Freitag arrangiert. Und weil sie am Samstag und Sonntag bei einem großen Egerländer-Treffen auftritt, blieb für Bad Homburg im Terminkalender plötzlich nur noch der Montag frei. «Aber dann holen wir die Geburtstagsfeier nach!», hat sie Braun versprochen.
Weitere Attraktion auf dem Waisenhausplatz ist übrigens die von Straßenfesten auf der Frankfurter Zeil erprobte Eisenbahn: Sie wird rund um das Denkmal fahren. (os)